Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Der Grund für den Einbau eines neuen Ladegerät haben wir hier beschrieben. In diesem Beitrag geht es nun um den eigentlichen Einbau des Votronic VCBS 45/30/350 Triple Charger um die Schwierigkeiten mit eher mäßig dokumentierten elektrischen Komponenten im Wohnmobil.

Für das neue nun größere Ladegerät musste zunächst ein geeigneter Platz gefunden werden. Unter dem Fahrersitz ist durch den Umbau der neuen Batterien unter dem Beifahrersitz nun jede Menge Platz vorhanden. Die vorhandenen Kabelstränge, die u.a. für die Standheizung sind, habe ich etwas sortiert und zusammengepackt. Das alte Ladegerät habe ich ausgebaut und schon war ausreichend Platz.

Als nächstes habe ich die notwendigen Kabel für die Signalisierung zum Fahrersitz verlegt. Hierzu gehört der Leitung des mitgelieferten Temperatursensors, den ich zwischen die beiden Batterien geklemmt habe, die Messleitungen, die über eine Sicherung direkt an die Batterie angeschlossen wird und ein Kabel für das D+ Signal, aber dazu später mehr.

Nun fehlten noch die Plusleitungen der Starter- und der Aufbaubatterie, die Masseverbindung zum zentralen Massepunkt und die Plusleitung der Solaranlage.

Durch den Umbau der Aufbaubatterie lag der zentrale Massepunkt und die Plusleitung am Batterietrennschalter schon unter dem Fahrersitz. Damit waren hier nur noch kurze Kabel nötig. Die Leitung vom alten Solarregler, der unten an der B-Säule geschraubt war, zur Aufbaubatterie habe ich verlängert und ein zusätzliches Kabel von der Starterbatterie inkl. Sicherung im Wellrohr verlegt. Zu guter Letzt wurde das Signalkabel für den aktiven Netzanschluss an den vorhandenen Stecker mittels Steckkabelschuh verlängert. Damit waren alle Leitungen an der richtigen Stelle und das Ladegerät konnte angeschlossen und festgeschraubt werden.

Alles könnte so einfach funktionieren, wenn da nicht zwei offene Punkte wären.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Ein D+ Signal muss her

Das neue Ladegerät benötigt ein D+ Signal, das immer dann 12 V liefert, wenn der Motor des Wohnmobils läuft und der Generator die Starterbatterie lädt. Erst wenn dieses Signal vorhanden ist, schaltet das neue Ladegerät den Ladebooster an, welcher Strom vom Generator und aus der Starterbatterie für das Aufladen der Aufbaubatterie benötigt.

In der Anleitung zum verbauten Elektronikblock dem Nordelettronica NE 185-11T fand sich ein entsprechender Hinweis, dass am Anschluss J4 ein D+ Signal vom Elektroblock generiert und ausgeben wird. Dieses Signal generiert der Elektronikblock aus Zündungsplus an Anschluss JP13 Pin 3 und einem D+ Befehl an Pin 2 desselben Anschlusses.

Nachgemessen und tatsächlich liegt bei laufendem Motor an J4 ein 12V Signal an; ist nur die Zündung an, dann liegt hier keine Spannung an. Perfekt!

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Koppeln des Koppelrelais unterbinden

Komplizierter ist das Problem mit dem vorhandenen Koppelrelais, welches bei laufendem Motor über D+ oder bei Anschluss einer Netzspannung die Starterbatterie und die Aufbaubatterie einfach zusammenschaltet.

In den Dokumentationen eines älteren Elektroblocks NE 185 existierte ein Jumper mit dem das Koppelrelais deaktiviert werden konnte. In der in Felice verbauten Version ging dies leider nicht mehr. Nun bestand die Aufgabe darin, das Relais irgendwie zu deaktivieren. Die beiden Signalleitungen, die das Relais aktivieren, wollte ich aber nicht von EBL trennen. Das D+ Signal benötige ich ja für den Ladebooster und ein angeschlossenes 230 V Ladekabel sollte auch weiterhin am Bedienpanel angezeigt werden.

Einzige Möglichkeit ist die Ansteuerung des Relais direkt auf der Platine zu unterbinden und das geht am Einfachsten, in dem die Leiterbahn auf der Primärseite durchtrennt wird. Damit würde das Koppelrelais nicht mehr anziehen.

Zunächst trennte ich auf der zugänglichen Unterseite die Leiterbahn an einem Anschluss der Primärseite durch. Die Verbindung war aber leider immer noch vorhanden. Das bedeutet wohl, dass auch auf der Oberseite der Platine unter dem Relais eine parallele Leiterbahn verlaufen muss.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

So musste ich denn doch das EBL aus dem Wohnmobil ausbauen und das Relais auslöten. Diese ging mit den richtigen Werkzeugen recht zügig. Die Lötstellen, die Platine und die Kontakte im Relais nehmen sehr viel Wärme auf. Damit sollte ein ordentlicher Lötkolben oder wie bei mir ein einstellbarer Heißluftlötkolben einer Entlötstation verwendet werden.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Kaum war das Relais draußen, war die Leiterbahn zu erkennen. Ich trennte nun den Anschluss auch an der Oberseite durch und das Relais zieht nicht mehr.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Durch die Auftrennung der Leiterbahn bei den entsprechenden Lötstellen, könnte ich später durch eine Lötbrücke, die eigentliche Funktion wieder in Kraft setzen.

Alles wieder verkabelt, vorher natürlich Fotos von den richtigen Steckern an den entsprechenden Anschlüssen gemacht und wieder eingebaut.

Das Wohnmobil gestartet, et voila, das Relais bleibt ruhig und die Batterie werden getrennt voneinander geladen. Dieses ist auch über die entsprechenden unterschiedlichen Spannungen am Bedienpanel oder ebenfalls eingebauten LCD Charge Control S zu sehen.

Verbrauchsanzeige

Zusätzlich habe ich noch eine Fernanzeige auf dem iPhone installiert. Entschieden habe ich mich für das Blue Battery D1 von Kai Scheffer. Mit diesem in die Masse Verbindung eingeschleiften Solar- und Batteriecomputer wird nun die Ladung und der Verbrauch über die Zeit aufgezeichnet und kann über eine Bluetooth Verbindung mit entsprechender App abgefragt werden.

Der Solar- und Batteriecomputer ist super einfach zu installieren und bringt genau die Informationen, die ich gerne hätte.

Die Firma Votronic hat vor kurzem ihr eigenes Bluetooth System vorgestellt. Dies besitzt einen ähnlichen Leistungsumfang, trotzdem unterstütze ich doch gerne den Entwickler. Der Solar- und Batteriecomputer von Blue Battery besitzt einen eigenen Strommess-Shunt, so dass dieses System auch preislich sehr interessant ist. Ein externes Anzeigepanel ist nicht mehr notwendig.

Das alte Ladegerät fährt nun zur Sicherheit als Backup in der Heckgarage mit. So können wir durch einfaches Umstecken der Netzleitung und des weiterhin vorhandenen Ladesteckers zur Aufbaubatterie bei einem Defekt des Votronic Triple Charger unsere Aufbaubatterie immer noch per Netzkabel aufladen.

11 Replies to “Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple”

  1. Hallo,
    da ich mit dem gleichen Problem kämpfe, finde ich diese Tipps natürlich super.
    Frage:
    Auf den Bildern ist das Relais ausgebaut. Warum muss dann die Leiterbahn noch aufgetrennt werden? Kann ich das Relais nicht einfach weglassen?

    Gruß
    Peter

  2. Hallo,

    theoretisch hätte ich das Relais draußen lassen können, aber wohin damit? So wie ich mich kenne, geht das irgendwo verloren.

    Dadurch, dass ich die Leiterbahn durchtrennt habe, könnte ich ganz einfach das Relais wieder aktivieren, falls ich z.B. den Triplecharger mit in ein neues Wohnmobil nehmen möchte.

    Darüberhinaus wollte ich die Anzeige im Bedienpanel beibehalten. Die zeigt mir an, dass das Relais, welches nicht mehr da ist, gekoppelt würde. Das bedeutet für mich dann, dass ausreichend Netzstrom und mit laufenden Motor das D+ Signal von der Lichtmaschine anliegt.

    Gruß
    Mathias

  3. Hallo,
    vielen Dank für den Beitrag. Er ist sehr hilfreich. Auch ich möchte demnächst meine Technik auf ein Votronic VAC 45-10/25 umstellen. Auch ich habe einen EBL Nordelettronica NE 185. Daher hat mich der Beitrag auf die richtige Spur gebracht.
    Aber warum habt ihr nicht die vorgeschlagene Lösung von Votronik mit einem zweiten Lastrelais, das die Kopplung des Trennrelais aufhebt, realisiert?
    Nach einigen Überlegungen finde ich die Lösung mit einem zweiten Relais vorteilhafter.
    1. Ich brauche im EBL nichts ausbauen…
    2. Ich denke, ich kann die alte Technik als „Rückfallebene“ so lassen, wie sie ist und brauch nur im Falle eines Defekts des Votronic diesen abschalten und das zusätzliche Relais deaktivieren.

    Gruß
    Bernd

    1. Moin,

      das hatte ich mir vorher auch angesehen und meines Erachtens löst die vorgeschlagene Variante von Votronic das Problem, dass bei laufenden Motor das Koppelrelais beide Batterien parallel schaltet und dies den Batteriebooster ad absurdum führt. Das D+ Signal trennt die Starterbatterie vom EBL, dies bedeutet aber Kühlschrank und Seitenbeleuchtung laufen über die Bordbatterie, die aber über die Lichtmaschine ordentlich geladen wird.

      Das NE185 besitzt leider nur ein Koppelrelais, so dass bei Netzanschluss an 230V dasselbe Relais anzieht und die Starter- und Bordbatterie parallel geschaltet werden. Das wollte ich nicht, da das Ladeverhalten der Starterbatterie und meiner beiden neuen 14,7V AGM Batterien unterschiedlich sind und ich die Bordbatterie optimal wollte. Die Stützladung für die Starterbatterie reichte mir aus.

      Gruß
      Mathias

    2. Hallo Bernd,

      ich habe genau wie du mir auch das ganze Überlegt ob es nötig ist das Relais von Nord… zu trennen
      oder nicht bzw. das Zusatzrelais von Votronic zu machen.
      Ich bin jetzt der Meinung das man das RE1 auf de NE185 auftrennen sollte und kein Votronic Relais einbauen sollte,
      weil die ganze Norde… EBL und Ladegerät ausgelegt ist mit einer Ladeleitung beide Batterien zu Laden. Wenn man
      jetzt ein Ladegerät mit 2 Ausgängen benutzen will weil unterschiedliche Kennlinien vorhanden sind dann würde die Schaltung von Votronic das wieder unterbinden da bei einer Batteriespannung (Wohnraum) von 13,5V das Relais einschaltet und bei 12,8V wieder aus. Das wäre dann wieder ein Kreislauf und wenn man auf LiFePo4 umstellt mann dann sowieso immer über diesen Werten liegt, da diese wesentlich Spannungsstabiler sind.
      Wenn man das RE1 eliminiert dann kann es nicht mehr zum Kreislauf kommen und beide Ladestränge sind separat,
      hat aber doch noch die Versorgung des Kühlschranks über das RE4 bei fahrt.

      Ich hoffe ich habe das jetzt Richtig gedacht, wenn nicht dann würde ich mich über einen Korrektur freuen 😉

      Gruß
      Markus

  4. Hallo Mathias,

    danke für deinen Beitag genau so was habe ich schon gesucht
    weil mir auch nicht klar war wie ich das Trennrelais eliminiere.

    Eine Frage hätte ich zu deinem Umbau noch, ich habe in meinem AutoRoller 298TL auch die
    NE185 EBL verbaut und das Ladegerät NE287. Das Ladegerät will ich auch durch ein VBCS ersetzen
    jetzt habe ich gesehen das die Netzsteuerleitung vom NE287 zum NE185 an JP6 Pin2 mit 5V gespeist wird
    und nicht mit 12V. Jetzt ist die Frage ob die NE185 auch mit 12V zurecht kommt oder ob ich das auf 5V downsteppen muss? Wie hast du das gemacht?

    Gruß
    Markus

    1. Hallo Markus,

      ich habe gar nicht nachgemessen, wie hoch die Spannung am der Signalausgang des Ladegerät ist.
      Ich bin von ungefähr 12V ausgegangen, da alle anderen Spannungen im KFZ Bereich eher ungewöhnlich sind und dann transformiert werden müssten. Schließlich hat es ja auch funktioniert. Ich habe allerdings das NE143 mit 300 W als Ladegerät.

      Bei 230 V Stromanschluss leuchtet auf dem Bediendisplay das entsprechende gewünschte Symbol für Netzbetrieb. Verwendet habe ich die Klemme 86 vom Votronic. Diesen Anschuss habe ich einfach per Steckkabelschuh mit dem Anschluss des Originalkabelbaums verbunden. Bei laufenden Motor leuchtet darüberhinaus die Lampe für das Koppelrelais, welches allerdings nicht mehr schalten kann.

      Gruß
      Mathias Kunstein

      1. Hallo Mathias,

        ok danke dann werde ich das auch mal mit den 12V testen wird schon schiefgehen 😉

        Ich habe heute das NE185 ausgebaut und die Leitbahnen getrennt und habe danach gleich
        ein Kabel zwischen die Pin’s auf der Platine angelötet und mache einen einfachen Ein/Aus Schalter dran
        dann kann ich jeder Zeit das Koppelrelais wieder aktivieren. Hat den Vorteil wenn das Votronic VBCS wirklich
        mal im Urlaub den Geist aufgibt dann kann ich wieder das Relais zuschalten und kann die Wohnraum Batterie mit der Lichtmaschine laden.

        VCBS mit Schalter

        Gruß
        Markus

  5. Hallo zusammen, ich habe auch den NE185EU im WOMO verbaut und genau die gleichen Probleme.
    Ich habe den VBCS Trible 60/40/430 eingebaut und werde die Car-Batterie nur vom VBCS Trible laden lassen.
    Denn AES Ausgang vom VBCS Trible möchte ich auch benutzen weil sobald überschüssige Solar-Energie vorhanden ist der Ausgang gesetzt wird.
    Jetzt gibt es aber das Problem das der Kühlschrank von JP4 Pin2 bei laufenden Motor über das RE4 die 12V+ versorgt wird und das AES-Signal über J5 Pin1.
    Es gibt zwar die Möglichkeit über den Eingang JP10 Pin4 oder JP17 Pin1 das RE4 zu schalten. Aber ich habe keine Info mit welchen Spannungen diese Eingänge arbeiten.
    Es gibt zwar noch die Möglichkeit die 12V+Last des Kühlschrank JP4 Pin2 ein separates Relais zu schalten das vom AES des VBCS Trible angesteuert wird. Was mir an dieser Lösung nicht gefällt ist das ich eine separate 20A Sicherung einbauen muss.
    Habt ihr hierzu eine saubere Lösung des Problems?
    Mit Bestem Gruß
    Bernd

    1. Hallo,

      ich habe verschiedene Anleitungen zu NE 185 vorliegen und alle sind in Kleinigkeiten unterschiedlich.
      Was in allen Schaltbilder identisch ist, dass der Stromkreis zum Kühlschrank über das Relais RE4 und der Sicherung F2 über die Starterbatterie zum Anschluss JP4 geht.
      Das Relais RE 4 zieht bei Zündung und laufender Lichtmaschine (D+) an.

      Wenn du die AES Fähigkeit des Votronics nutzen möchtest, dann wohl lieber über die Aufbaubatterien, die bei deaktivierten Koppelrelais aber nicht mehr zusammen mit der Starterbatterie geschaltet sind.

      Daher muss meiner Meinung nach ein Extrarelais eingebunden werden, welches parallel zum EBL mit dem AES Signal des Votronic die Aufbaubatterie mit dem Kühlschrank verbindet und gleichzeitig, entkoppelt über eine Diode, ein AES Signal schaltet. Ich habe mal von Kühlschranktypen gehört, die eigentlich kein AES Signaleingang haben und hier noch getrickst werden muss.

      Falls du eine Lösung gefunden hast, wäre ich auch interessiert daran. Im Moment haben wir nur 100 Wp Solar auf dem Dach, welches für die Funktion AES noch zu wenig ist.

      Gruß
      Mathias

  6. Hallo Matthias,
    nach zwei Tagen der Untersuchungen des EBL Blocks NE185 habe ich für mich die Optimale Lösung gefunden.
    Wenn ich das Trennrelais des NE185 ausgelötet oder deaktiviert hätte wäre zwar der Dometic RMLT-9335 Kühlschrank bei D+ gelaufen und über die Eingebaute 20A F2-Sicherung versorgt worden. Es war mir aber „wichtig“ das der Kühlschrank grundsätzlich über die 20A F2-Sicherung auch im D+ Betrieb sowie im AES-Betrieb des VBCS-Reglers versorgt wird.

    Meine Lösung besteht dahin das ich die B1-J1 12V+ der Fahrzeug-Batterie abgeklemmt und eine Brücke zwischen B1-J1 und B2-J2 über meine 12V+ Schiene der Bord-Batterie gelegt habe.
    Somit sind alle Verbraucher auf der Bordseite und im B2B-Betrieb einwandfrei versorgt.
    Dann habe ich die 12V+ für den RMLT-9335 Kühlschrank von JP4-Pin2 auf JP4-Pin1 gelegt und somit liegen am RMLT-9335 12V+ dauerhaft an.
    Da der RMLT-93335 nur auf die AES-Signale umschaltet ist dies kein Nachteil.

    Für das AES-Signal des VBCS habe ich ein Relais eingebaut das zwischen JP4-Pin1 und JP4-Pin2 Kontakt gibt und somit das AES-Signal des RMLT-9335 einschaltet.
    Es wäre mir zwar lieber gewesen das „S“-Signal am RMLT-9335 zu aktivieren aber es liegen leider keine freien Adern zum RMLT-9335.
    Nach dieser Umstellung war zwar meine 12V+ Leitung in Richtung Starter-Batterie frei aber es funktionierte das Radio bei Schalterstellung 2 (Betrieb über Bordbatterie) nicht mehr.
    Somit musste ich doch ein Trennrelais 60A einbauen das aber im D+ Betrieb die 12V+ Bord-Batterie zur 12V+ Start-Batterie „auftrennt“.
    Dies war auch die Lösung in der Installationsanleitung des VBCS aber immer über den EBL-Block.
    Ein Nachteil möchte ich noch anmerken: Am Bedien-Panel des NE185 kann man nicht mehr die Spannung der Starter-Batterie erkennen. Es wird jetzt immer die Spannung der Bord-Batterie angezeigt.

    Fazit: Somit ist sichergestellt das im B2B-Betrieb des VBCS „nur über“ das „TR“- ByPass 200A Trennrelais „beide“ Batterien zusammengeschaltet werden und der VBCS die Kontrolle darüber hat und „keine Ströme“ über Umwege fließen können.

    Insgesamt bin ich von dem VBCS 60/40/430 sehr überzeugt und er sein Geld auch wert ist und ein Betrieb mit laufender Truma Aventa Klimaanlage über den Votronic Wechselrichter SMI-1700 ST-NVS während der Fahrt absolut möglich ist.

    Mit Bestem Gruß
    Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.