Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Der Grund für den Einbau eines neuen Ladegerät haben wir hier beschrieben. In diesem Beitrag geht es nun um den eigentlichen Einbau des Votronic VCBS 45/30/350 Triple Charger um die Schwierigkeiten mit eher mäßig dokumentierten elektrischen Komponenten im Wohnmobil.

Für das neue nun größere Ladegerät musste zunächst ein geeigneter Platz gefunden werden. Unter dem Fahrersitz ist durch den Umbau der neuen Batterien unter dem Beifahrersitz nun jede Menge Platz vorhanden. Die vorhandenen Kabelstränge, die u.a. für die Standheizung sind, habe ich etwas sortiert und zusammengepackt. Das alte Ladegerät habe ich ausgebaut und schon war ausreichend Platz.

Als nächstes habe ich die notwendigen Kabel für die Signalisierung zum Fahrersitz verlegt. Hierzu gehört der Leitung des mitgelieferten Temperatursensors, den ich zwischen die beiden Batterien geklemmt habe, die Messleitungen, die über eine Sicherung direkt an die Batterie angeschlossen wird und ein Kabel für das D+ Signal, aber dazu später mehr.

Nun fehlten noch die Plusleitungen der Starter- und der Aufbaubatterie, die Masseverbindung zum zentralen Massepunkt und die Plusleitung der Solaranlage.

Durch den Umbau der Aufbaubatterie lag der zentrale Massepunkt und die Plusleitung am Batterietrennschalter schon unter dem Fahrersitz. Damit waren hier nur noch kurze Kabel nötig. Die Leitung vom alten Solarregler, der unten an der B-Säule geschraubt war, zur Aufbaubatterie habe ich verlängert und ein zusätzliches Kabel von der Starterbatterie inkl. Sicherung im Wellrohr verlegt. Zu guter Letzt wurde das Signalkabel für den aktiven Netzanschluss an den vorhandenen Stecker mittels Steckkabelschuh verlängert. Damit waren alle Leitungen an der richtigen Stelle und das Ladegerät konnte angeschlossen und festgeschraubt werden.

Alles könnte so einfach funktionieren, wenn da nicht zwei offene Punkte wären.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Ein D+ Signal muss her

Das neue Ladegerät benötigt ein D+ Signal, das immer dann 12 V liefert, wenn der Motor des Wohnmobils läuft und der Generator die Starterbatterie lädt. Erst wenn dieses Signal vorhanden ist, schaltet das neue Ladegerät den Ladebooster an, welcher Strom vom Generator und aus der Starterbatterie für das Aufladen der Aufbaubatterie benötigt.

In der Anleitung zum verbauten Elektronikblock dem Nordelettronica NE 185-11T fand sich ein entsprechender Hinweis, dass am Anschluss J4 ein D+ Signal vom Elektroblock generiert und ausgeben wird. Dieses Signal generiert der Elektronikblock aus Zündungsplus an Anschluss JP13 Pin 3 und einem D+ Befehl an Pin 2 desselben Anschlusses.

Nachgemessen und tatsächlich liegt bei laufendem Motor an J4 ein 12V Signal an; ist nur die Zündung an, dann liegt hier keine Spannung an. Perfekt!

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Koppeln des Koppelrelais unterbinden

Komplizierter ist das Problem mit dem vorhandenen Koppelrelais, welches bei laufendem Motor über D+ oder bei Anschluss einer Netzspannung die Starterbatterie und die Aufbaubatterie einfach zusammenschaltet.

In den Dokumentationen eines älteren Elektroblocks NE 185 existierte ein Jumper mit dem das Koppelrelais deaktiviert werden konnte. In der in Felice verbauten Version ging dies leider nicht mehr. Nun bestand die Aufgabe darin, das Relais irgendwie zu deaktivieren. Die beiden Signalleitungen, die das Relais aktivieren, wollte ich aber nicht von EBL trennen. Das D+ Signal benötige ich ja für den Ladebooster und ein angeschlossenes 230 V Ladekabel sollte auch weiterhin am Bedienpanel angezeigt werden.

Einzige Möglichkeit ist die Ansteuerung des Relais direkt auf der Platine zu unterbinden und das geht am Einfachsten, in dem die Leiterbahn auf der Primärseite durchtrennt wird. Damit würde das Koppelrelais nicht mehr anziehen.

Zunächst trennte ich auf der zugänglichen Unterseite die Leiterbahn an einem Anschluss der Primärseite durch. Die Verbindung war aber leider immer noch vorhanden. Das bedeutet wohl, dass auch auf der Oberseite der Platine unter dem Relais eine parallele Leiterbahn verlaufen muss.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

So musste ich denn doch das EBL aus dem Wohnmobil ausbauen und das Relais auslöten. Diese ging mit den richtigen Werkzeugen recht zügig. Die Lötstellen, die Platine und die Kontakte im Relais nehmen sehr viel Wärme auf. Damit sollte ein ordentlicher Lötkolben oder wie bei mir ein einstellbarer Heißluftlötkolben einer Entlötstation verwendet werden.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Kaum war das Relais draußen, war die Leiterbahn zu erkennen. Ich trennte nun den Anschluss auch an der Oberseite durch und das Relais zieht nicht mehr.

Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple

Durch die Auftrennung der Leiterbahn bei den entsprechenden Lötstellen, könnte ich später durch eine Lötbrücke, die eigentliche Funktion wieder in Kraft setzen.

Alles wieder verkabelt, vorher natürlich Fotos von den richtigen Steckern an den entsprechenden Anschlüssen gemacht und wieder eingebaut.

Das Wohnmobil gestartet, et voila, das Relais bleibt ruhig und die Batterie werden getrennt voneinander geladen. Dieses ist auch über die entsprechenden unterschiedlichen Spannungen am Bedienpanel oder ebenfalls eingebauten LCD Charge Control S zu sehen.

Verbrauchsanzeige

Zusätzlich habe ich noch eine Fernanzeige auf dem iPhone installiert. Entschieden habe ich mich für das Blue Battery D1 von Kai Scheffer. Mit diesem in die Masse Verbindung eingeschleiften Solar- und Batteriecomputer wird nun die Ladung und der Verbrauch über die Zeit aufgezeichnet und kann über eine Bluetooth Verbindung mit entsprechender App abgefragt werden.

Der Solar- und Batteriecomputer ist super einfach zu installieren und bringt genau die Informationen, die ich gerne hätte.

Die Firma Votronic hat vor kurzem ihr eigenes Bluetooth System vorgestellt. Dies besitzt einen ähnlichen Leistungsumfang, trotzdem unterstütze ich doch gerne den Entwickler. Der Solar- und Batteriecomputer von Blue Battery besitzt einen eigenen Strommess-Shunt, so dass dieses System auch preislich sehr interessant ist. Ein externes Anzeigepanel ist nicht mehr notwendig.

Das alte Ladegerät fährt nun zur Sicherheit als Backup in der Heckgarage mit. So können wir durch einfaches Umstecken der Netzleitung und des weiterhin vorhandenen Ladesteckers zur Aufbaubatterie bei einem Defekt des Votronic Triple Charger unsere Aufbaubatterie immer noch per Netzkabel aufladen.

4 Replies to “Neues Kombiladegerät Votronic VCBS 45/30/350 Triple”

  1. Hallo,
    da ich mit dem gleichen Problem kämpfe, finde ich diese Tipps natürlich super.
    Frage:
    Auf den Bildern ist das Relais ausgebaut. Warum muss dann die Leiterbahn noch aufgetrennt werden? Kann ich das Relais nicht einfach weglassen?

    Gruß
    Peter

  2. Hallo,

    theoretisch hätte ich das Relais draußen lassen können, aber wohin damit? So wie ich mich kenne, geht das irgendwo verloren.

    Dadurch, dass ich die Leiterbahn durchtrennt habe, könnte ich ganz einfach das Relais wieder aktivieren, falls ich z.B. den Triplecharger mit in ein neues Wohnmobil nehmen möchte.

    Darüberhinaus wollte ich die Anzeige im Bedienpanel beibehalten. Die zeigt mir an, dass das Relais, welches nicht mehr da ist, gekoppelt würde. Das bedeutet für mich dann, dass ausreichend Netzstrom und mit laufenden Motor das D+ Signal von der Lichtmaschine anliegt.

    Gruß
    Mathias

  3. Hallo,
    vielen Dank für den Beitrag. Er ist sehr hilfreich. Auch ich möchte demnächst meine Technik auf ein Votronic VAC 45-10/25 umstellen. Auch ich habe einen EBL Nordelettronica NE 185. Daher hat mich der Beitrag auf die richtige Spur gebracht.
    Aber warum habt ihr nicht die vorgeschlagene Lösung von Votronik mit einem zweiten Lastrelais, das die Kopplung des Trennrelais aufhebt, realisiert?
    Nach einigen Überlegungen finde ich die Lösung mit einem zweiten Relais vorteilhafter.
    1. Ich brauche im EBL nichts ausbauen…
    2. Ich denke, ich kann die alte Technik als „Rückfallebene“ so lassen, wie sie ist und brauch nur im Falle eines Defekts des Votronic diesen abschalten und das zusätzliche Relais deaktivieren.

    Gruß
    Bernd

    1. Moin,

      das hatte ich mir vorher auch angesehen und meines Erachtens löst die vorgeschlagene Variante von Votronic das Problem, dass bei laufenden Motor das Koppelrelais beide Batterien parallel schaltet und dies den Batteriebooster ad absurdum führt. Das D+ Signal trennt die Starterbatterie vom EBL, dies bedeutet aber Kühlschrank und Seitenbeleuchtung laufen über die Bordbatterie, die aber über die Lichtmaschine ordentlich geladen wird.

      Das NE185 besitzt leider nur ein Koppelrelais, so dass bei Netzanschluss an 230V dasselbe Relais anzieht und die Starter- und Bordbatterie parallel geschaltet werden. Das wollte ich nicht, da das Ladeverhalten der Starterbatterie und meiner beiden neuen 14,7V AGM Batterien unterschiedlich sind und ich die Bordbatterie optimal wollte. Die Stützladung für die Starterbatterie reichte mir aus.

      Gruß
      Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.