Besuch im Geburtsort von Felice

Auf unsere diesjährigen Sommertour in Italien wollten wir von Florenz an die etruskische Küste. Was lag da näher einen kleinen Abstecher in den Ort Poggibonsi zu machen. Hier liegt ein Produktionswerk der Firma Trigano, die an diesem Ort die Wohnmobile der Marke Roller Team produzieren.

Wir fuhren also zur Geburtsstätte von Felice und wollten mal einen Blick auf das Werk erhaschen. Vielleicht gab es ja einen kleinen Ausstellungsraum oder irgendwelche Devotionalien, die wir hier erwerben konnten.

Besuch im Geburtsort von Felice

Nachdem wir die Autobahn verlassen haben, fuhren wir durch den Ort Poggibonsi immer weiter in die Richtung, die uns das Navigationssystem vorgab. Am nördlichen Ende der Stadt erreichten wir ein Gewerbegebiet. Von Weitem konnten wir schon die Produktionshallen und eine riesige Anzahl von weißen großen Fahrzeugen erkennen.

Zunächst begrüßte uns ein riesiger Parkplatz auf dem Werksgelände mit einer ganzen Menge Wohnmobile der Marke Roller Team. Vor dem Werkgeländen stand dann auch ein Autotransporter mit zwei nagelneuen Roller Team Wohnmobilen, bereit zur Abfahrt.

Besuch im Geburtsort von Felice

Das ganze Areal wirkte auf uns ziemlich spartanisch, ganz anders als unser Felice. Es waren kaum Menschen auf dem Werksgelände zu sehen und die wenigen schauten recht sparsam, als wir ein Foto mit Felice vor seiner Geburtsstätte machten. Auch der Firmenparkplatz vor dem Werkstor sah sehr übersichtlich aus.

Wir hatten ja die Hoffnung, dass wir, wie bei unserer letztjährigen Besichtigung der Firma Capron in Neustadt in Sachsen, bei der wir ganz spontan angefragt hatten, mal einen Blick in die Produktion erhaschen konnten. Die deutsche Wertarbeit und das deutsche Organisationstalent haben wir bei Capron kennengelernt. Wir hätten uns hier gerne mal die italienische Arbeitsweise ansehen.

Wir fanden aber keinen offiziellen Besuchereingang, so dass wir es vorzogen weiter zu fahren.

Im Nachhinein haben wir nach Anfrage bei Trigano Deutschland erfahren, dass zu dem Zeitpunkt als wir vor Ort waren, Betriebsferien waren und eine Besichtigung des Werkes nicht vorgesehen ist.

Schade!

Die anschließende Fahrt über die teilweise sehr schmalen und kurvigen Strassen durch die Toskana an die Küste war dann schon ein besonderes Erlebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.