Batterieladegerät Nordelettronica NE143 defekt

Auf der Rückreise unseres diesjährigen Maiurlaubs über Himmelfahrt fiel nach der Ankunft auf dem Campingplatz der Stadt Köln unsere 230 V Stromversorgung aus.

Nachdem ich ca. 50 m Kabel von unserem Wohnmobil zur Schukosteckdose gelegt habe, zeigte Felices Bedienpanel keinen Batterieladung über den 230V Anschluss an. Vielleicht liegt es an dem geliehenen Kabel und der einfachen Schuko Steckdose, die auf einem Holzbrett montiert war. Möglich das der Defekt hier irgendwo und nicht im Wohnmobil lag. Eine andere Steckdose verwendet und auch das Kabel getauscht aber leider keine Änderung, die Anzeige blieb weiterhin dunkel.

Nun das Anschlusskabel durchgemessen, dieses war in Ordnung. Danach im Wohnmobil nachgemessen, auch hier lagen die 230V an. Den Kühlschrank von Gas auf 230V umgestellt, er läuft. Die Steckdosen im Wohnmobil führten ebenfalls 230V. Alles in Ordnung, nur die Anzeige blieb weiterhin dunkel.

Als nächstes dann unter den Fahrersitz gekrabbelt und Netzspannung am Eingang des Batterieladegerät gemessen und auch hier war alles in Ordnung. Am Ausgang des Batterieladegerät lagen 12,6 V an, das ist genau die Batteriespannung. Der vorhandene Lineausgang des Batterieladers, der auf dem Bedienpanel die ordnungsgemäße Funktion anzeigen sollte, war aber ohne Spannung.

Kaputt!

Vor Ort dann gleich im Internet nach eventuell bekannten Defekten beim Batterieladegerät Nordelettronica NE143 recherchiert und auch fündig geworden. Bei allen dokumentierten Defekten war ein kleiner Transformator der Übeltäter.

Nachdem wir zu Hause angekommen waren, habe ich dann das Batterieladegerät zuerst aus- und dann auseinander gebaut und einer Sichtprüfung unterzogen. Etwas Auffälliges sehen konnte ich aber nicht.

Der vermeintliche defekte Transformator hatte jedoch im eingebauten Zustand einen Widerstand von über 2 MOhm auf der Primärseite und dieses ist  eindeutig zu viel.

Den Transformator (12 V, 1 Schaltkontakt 2,3 VA) beim benachbarten Elektrohandel besorgt und den vermeintlich defekten Transformator ausgelötet.

Tja, so sah er dann aus:

Batterieladegerät Nordelettronica NE143 defekt

und auch die Platine zeigte Rauchspuren.

Batterieladegerät Nordelettronica NE143 defekt

Den neuen Transformator eingelötet und das Batterieladegerät probeweise in Betrieb genommen. Am Ausgang liegen nur knapp 13,8 V, ohne Ladebatterie an und der Steuerausgang meldet saubere 12 V.

Das Gehäuse muss nach dem Lösen der Schrauben auf der einen Seite aufgebogen werden, damit der Deckel mit den Seitenteilen aus der Nut gezogen werden kann. Zum Aufbiegen empfiehlt sich die Sekundärseite, bei der vorher die Sicherung und das weisse Gehäuse der Kupplung entfernt werden muss.

Kleiner Nachtrag:

Wir haben in der Zwischenzeit unsere Stromversorgung im Wohnmobil komplett umgebaut.

Wieso, weshalb, warum erfahrt ihr hier.

24 Gedanken zu “Batterieladegerät Nordelettronica NE143 defekt

  1. Hallo und guten Abend,
    bei mir hat sich am letzten WE auch der Trafo verabschiedet. Hast du noch ein Bild von der Draufsicht mit den technischen Daten. Hat gleiche Schmauchspuren wie bei dir auf dem Bild
    War den Laderegler auch für 250 Watt ausgelegt? Wollen über Weihnachten wieder fort und würde mich über eine Antwort freuen.
    Viele Grüße Rainer

    1. Hallo,

      wir haben das etwas größere NE143 mit 300 W, d.h. etwas größerer Bauform und mit eingebauten Ventilator.

      Als neuen Transformator habe ich den im Artikel verlinkten von Conrad bei uns vor Ort gekauft.

      Der passte von den technischen Daten, der neue hat eine etwas größere Schaltleistung 2,3 VA und vor allem von den Abmessungen und Anschlüssen.
      Viel Erfolg bei der Reparatur!

  2. Hallo,
    nun ist auch mein 143Per defekt.
    ist während des Ladevorganges extrem heiß geworden und dann ausgegangen. Seit dem will es nicht mehr. Zudem ist die 3=A Sicherung komplett geschmolzen, das Palstik) Habe schon mal dein genantes Bauteil bei Conrad bestellt.
    Zu sehen ist augenscheinlch nichts auf der Platine, werde aber morgen mal den Trafo runter nehmen.

    Wie hat sich bei euch der Totalausfall „geäußert“ – Habe Angst, dass es noch was anderes ist seitens der Elektronik.

    Ansonsten gibt es anscheinend nicht mehr das Ladegerät zu kaufen und komischerweise werden Geräte angeboten mit 143er-Montage-Kit (1x den PX300 Charger und einmal das Nordelettronica NE 287) leider nicht nach Deutschland lieferbar.

    Was gibt es noch für Alternativen, falls der Trafotausch nicht zielführend sein sollte?

    Was mach die 3. Leitung beim Ausgang? Diese muss irgendetwas mit der 230V-Anzeige auf dem Panel zu tun haben (richtig?). Wenn ich ein neues Ladegerät kaufen muss, was müsste dieses dann haben, damit alles so funktioniert wie vorher?

    Fragen über Fragen… 😉

    Bye Jens

    1. Hallo,

      unser Batterieladegerät hatte spontan beschossen die Batterien nicht mehr zu laden. Erkennbar war dies am Kontrollpanel, auf dem die Ladeanzeige nicht mehr leuchtete. Durch intensiven Suchen im Web bin ich dann auf eine möglich Ursache, den defekte Trafo, gekommen. Scheint häufiger vorzukommen und eine Schwachstelle des Ladegeräts zu sein.
      Alles anderen Komponenten waren in Ordnung, so wie die Sicherungen usw.
      Ich hoffe, dass dein Ladegerät nach Austausch der defekten Sicherung und des Trafos wieder läuft.
      Gruß
      Mathias

  3. Hallo zusammen, auch bei mir ist dasselbe Problem mit dem Ladegerät NE 143P, kann man dieses gegen ein 186 tauschen oder bereitet es Probleme mit der Anzeige am Panel?
    Danke, Mit freundlichen Grüßen Udo

    1. Moin,

      Das Ladegerät besitzt nur den Ladeausgang und ein Steuersignal für die EBL, damit zum einen das Trennrelais schaltet und die Anzeige auf dem Panel den Netzstecker anzeigt. Insofern müssten alle Ladegeräte, die eine für die eingebaute Batterrie einstellbare Ladetechnik bietet, funktionieren. Das Steuersignal müsste das Gerät dann haben, wenn die Anzeige korrekt sein und auch das Trennrelais schalten soll. Ich baue gerade unsere Stromversorgung um, 2 Aufbaubatterien, Solar usw., so dass das NE 143 auch rausfliegen wird. Das habe ich hier mit Bildern verblogt.

      Gruß
      Mathias

  4. Hallo
    Auch mein Ladegerät NE 143-P hat seinen geist aufgegeben.
    Kann mir jemand sagen was für ein Bauteil zwischen den beiden grossen Kondensatoren sitzt? War wohl grau, ca 15 mm lang und 5 mm breit, leider ist es nur noch ein Klumpen Kunststoff.
    LG volker

    1. Moin,

      wie auf den Fotos zu erkennen ist, ist das Bauteil ein Kondensator mit der Bezeichnung C11, die aufgedruckten Daten sind 105K250 und darunter findet man bei einer Suche Kondensatoren mit 1 µF 250V im passenden Raster.

      Gruß
      Mathias

  5. Hallöchen,
    habe auch ein Problem mit dem ladegerät NE 143, es hört nicht auf zu Laden, es ladet immer weiter die Wohnraumbatterie, auch wenn die voll ist, dadurch wird leider die Starterbatterie nicht mehr geladen.
    Kann mir jemand den fehler erklären ?????

    Lg Volker

    1. Moin,

      so lange Netzspannung anliegt lädt das Ladegerät immer die angeschlossene Batterie, mal mit entsprechender Ladekurve oder später dann in einer Enthaltungsladung.

      Das NE 143 hat nur einen Ladeausgang, so dass das Laden der Starterbatterie nur über die Elektrik des Wohnmobil geschieht. Hier kommt das sog. Trennrelais oder auch Koppelrelais ins Spiel. So werden entweder bei laufenden Motor oder über ein Signal, das dritte dünne Anschlusskabel am Stecker am NE 143, beide Batterie einfach parallel schaltet.
      Dieses hängt dann aber vom Elektronikblock (EBL) und dessen Funktionen im Wohnmobil ab.

      Gruß
      Mathias

  6. Hallo zusammen, zum Glück bin ich auf diese Seite gestossen und bitte um Hilfe bei der Lösung meines Problems.
    Auch bei mir ist das Ladegerät NE 143 Bauj. 5/2005 eingebaut. Meine Batterien haben im Ruhezustand zwischen 12,5-12,7V, beim nachladen mit dem Ladegerät werden die Batterien nur mit 13.5 V geladen und nicht wie in der Leistung angegeben mit 14,4V. Wenn ich über Lichtmaschine lade geht die Anzeige auf 14,5V. Woran könnte das liegen.
    Vorab vielen Dank für Eure Bemühungen.
    Gruß Dieter

  7. Moin,

    Das Verhalten kann normal sein.

    Das Ladegerät NE143 lädt mit einer Kennlinie, die zunächst mit maximalen Strom bis zu einer Spannung von 14,4 V lädt, ist die Batterie nahezu voll, dann schaltet das Ladegerät automatisch auf ca. 13,8 V runter.

    Die Lichtmaschine kennt keine Ladekennline. Diese lädt immer konstant mit ca. 14.4V.

    Vielleicht ist die Batterie einfach immer nahezu voll! Ich würde mal ein Spannungsmessgerät an die Batterie anschließen und dann den Netzstecker stecken. Hier müsste dann zumindest kurzfristig die Spannung zunächst auf 14,4 V steigen.

    Bei Anschluss der Netzleitung oder bei laufenden Motor werden die Aufbaubatterie und die Starterbatterie in der Regel durch den EBL parallel zusammengeschaltet.

    Gruß
    Mathias Kunstein

    1. Hallo Mathias, danke für die schnelle Antwort.
      Ich habe das Ladegerät ausgebaut und an eine Batterie mit einer Spannung von 11,8 V angeschlossen. Die Spannung stieg langsam und schwankt zwischen 13,2 und 13,3 V. Das Amperemeter zeigt 8 A an. Nach einer Stunde waren es 5 A. Auch nach kurzzeitigem ziehen des Netzsteckers stieg die Sp. wieder langsam an. Das Amperemeter zeigt kurz 15 A dann wieder 5 A.

      Beim zweiten Versuch habe ich eine baugleiche Batterie bis auf 11,5 V entladen und dann ans Ladegerät geklemmt. Die Ladespannung stieg langsam auf 12,8V und verharrte dort. Das Amperemeter blieb auf 15A stehen und sank nach ca. ½ h auf 12 A.
      Nach 6 h war der Ladestrom 1,5 A und die Spannung auf 13,74V.
      Bei beiden Batterien war kein kurzzeitiges Laden auf 14,4 V fest zustellen.
      Ich werde das Ladegerät wieder einbauen und die Ladungen beobachten. Vielleicht habe ich Glück das es noch einige Zeit lädt. Nochmals vielen Dank für die Infos.
      Gruß Dieter

  8. Hallo aus Österreich
    Ich habe einen Adria Matrix aus 2013 und einen Nordelettronica EBL NE237 verbaut, der auch die selben Symptome, sprich, keine Ladekontrolle vom Landstrom am Touchpanel mehr zeigt und somit auch keine der beiden Batterien mehr geladen werden…
    EBL zerlegt, den Printtrafo mit der Nummer 539.082.01 ausgelötet, gemessen und keinen Widerstand zu keinen der Kontaktfüßchen messen können…der zweite Printtrafo mit der Nummer 230/19,9V N. 78152 hat jedoch mit angelegten 230V einen Ausgang von ungefähr 12 Volt an den jeweils nebeneinanderliegenden Kontaktfüßchen (.. ..)
    Könnt ihr mir hier vielleicht einenRat geben?
    Danke im Voraus
    Gruß Hermann

  9. Moin aus Kiel,

    defekt war bei mir das Ladegerät NE143, welches unabhängig vom EBL ist, das ist bei uns das NE185.
    Wenn das Ladegerät auch das NE143 ist, sollte der Trafo von Conrad tatsächlich passen. Auf dem Bild kann man die Position des Trafos in der Nähe des Primäranschlusses ganz gut erkennen.

    Freundliche Grüße
    Mathias Kunstein

  10. Hallo,
    ich habe ein anders Problem.
    Im Paneel blinkt das Sicherungssymbol dauerhaft. In der Beschreibung steht das unter 10,8V anliegen. Batterien haben 13,3 V. Als Ladegerät wurde das NE 143 verbaut.
    Kann das am Ladegerät liegen oder was kommt außerdem in Frage?

    Gruß Bobbi

    1. Hallo Bobbi,

      eine blinkendes Symbol kenne ich noch nicht. Leuchtet das Symbol, was aussieht wie eine Sicherung, wenn die Zündung an ist und Netzstrom geht, dann ist eine der Sicherungen defekt. Ist Netzstrom angeschlossen und das Koppelrelais sieht an, dann leuchtet das Symbol nach kurzer Gedenkzeit auch.

      Gruß
      Mathias

  11. Guten Tag Mathias,
    Auch ich bin froh das ich diese site gefunden habe.
    Mein NE143-P is verbrannt, aber richtig mit flammen und viel qualm.. Die 30A Sicherung war durch gebrannt, eine neue montiert und an die 230V.. Zum gluck bin ich dabei geblieben weil es kam mir schon komisch vor.
    Ok, jetzt habe ich einen Victron Smart Blue IP22 eingebaut aber: das kleine dritte kabel was das Trennrelais und 230V symbol im display über das EBL aktiviert, hat keinen Anschluss möglichkeit am Victron. Jetzt werden zwar die haushält Batterien geladen aber nicht mehr die Fahrzeug batterie und das symbol 230V is auch weg. Die kabel sind zwar noch angeschlossen, das alte Ladegerät ist aber ausgebaut.
    Kan man dat irgendwie lösen, überbrücken..?
    Vielen dank für jeden tip.
    Grüsse aus Belgien
    Thomas

    1. Hallo Thomas,

      das dritte Kabel liefert bei meiner Lösung nur das 12V Signal für die Anzeige, da das von mir neu eingebaute Ladegerät das Starterbatterie direkt laden kann.
      Es könnte funktionieren, wenn von der 12V Ladeleitung, die an der Aufbaubatterie angeschlossen ist, auch das Steuersignal angeschlossen wird.

  12. Hallo Mathias, bitte entschuldige die späte Antwort, ich dachte ich bekomme eine mail wenn geantwortet wird.
    Danke für den tip, das werde ich probieren, hoffentlich ist es auch nur so einfach und war das 12V signal am Ausgang vom alten Ladegerät immer konstant wenn 230v angeschlossen ist. Dan sollte es bestimmt gehen.
    Mein neues Ladegerät sollte auch die Fahrzeugbatterie laden können aber irgendwie wird das Trennrelais nicht aktiviert, vielleicht funktioniert es dan auch mit diese Lösung, mal schauen. Danke.
    Mfg,
    Thomas

  13. Alles wieder in Ordnung. Es steht jetzt einen 230v-12v Adapter dazwischen. Sobald 230v angeschossen wird, kommt 12v auf das dritte Kabel, Trennrelais wird aktiviert damit auch die Fahrzeugbatterie wieder geladen und das 230v Symbol kommt wieder im Display.
    Mfg,
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.